Abfallkörbe der Stadt Kolbermoor

Zusammenfassung Schmiedeprojekte 2008 bis 2015 in Kolbermoor

Seit 2008 trägt das Schmiedeprojekt alljährlich zur „Möblierung“ des Quartiers und der Stadt Kolbermoor mit geschmiedeten Abfallkörben bei, die mit ihren besonderen Motiven Unikate darstellen.

Ziel des Projektes war die Berufsorientierung, vorwiegend arbeitsloser, Jugendlicher durch ein einwöchiges Schmiede-Praktikum zu fördern. Ab 2014 wurde das Schmiedeprojekt mit Asylbewerbern durchgeführt. Die qualifizierte Anleitung durch die Schmiedemeister Johann Reif und Michael Ertlmeier ermöglichte den Jugendlichen und den Asylbewerbern den Erwerb handwerklicher Fertigkeiten, kreativer Gestaltungsfähigkeiten und die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, konzentriertes Arbeiten, Teamfähigkeit und Leistungsbereitschaft. Bei den Asylbewerbern kam zusätzlich das Erlernen bzw. die Verbesserung der Deutschkenntnisse hinzu.

Die Teilnehmer waren mit viel Eifer und Spaß beim Schmieden dabei. Auch heute noch blicken, vor allem Jugendliche, mit Stolz auf „ihren“ Abfallkorb.

Die meisten Abfallkörbe weisen jeweils ein Motiv auf, das sich auf den Standort bezieht, z.B. ein Bus bei der Bushaltestelle, eine „Leseeule“ bei der Stadtbücherei, ein Notenschlüssel bei der Musikschule.

Insgesamt wurden in den 7 Jahren von 27 Jugendlichen und 10 Asylbewerbern 43 Abfallkörbe mit geschmiedeten Motiven hergestellt.

Die Finanzierung der Schmiedeprojekte erfolgte 2008 im Rahmen von Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS) vom Europäischen Sozialfond und ab 2009 als Kooperationsprojekte im Rahmen der Sozialen Stadt durch die Städtebauförderung und der Stadt Kolbermoor.

Dagmar Badura
Quartiermanagerin Kolbermoor
Diakonie Rosenheim

Dokumentation der 52 Abfallkörbe mit Lageplänen | Stand Oktober 2017












































































Neue Abfallkörbe – entstanden im August 2017

Vergrößerte Darstellung | Klicken Sie hier

Zurück zur Seite „Jugendprojekte“